Stadtranderholung in Althegneberg - dieses Jahr in Eigenregie!

Auch dieses Jahr konnten 17 Kinder aus Kissing und 26 Kinder aus Mering 2 Wochen die Ferien mit der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in den Räumlichkeiten des Sportzentrums Althegnenberg verbringen. Ermöglicht wurde dies durch den 1. Bürgermeister Paul Dosch, obwohl die angeschlossene Waldgaststätte nicht zur Verfügung stand:

17 Jahre lang hatten Freddy Lang mit Gattin Silvia, als Pächter der Waldgaststätte, die Kinder und Betreuer den ganzen Tag verpflegt. Isabell Ossner oder „IsI“, wie Sie liebevoll von Allen genannt wird, leitete und organisierte zum wiederholten Mal vor Ort den Tagesablauf. Sie erinnnert sich noch gerne an Ihre eigene Ferienfreizeit in Althegnenberg und schwärmt von Freddy, der seit damals die Kinder und Betreuer mit seiner herzlichen Art und hervorragenden Küche umsorgte. 

Heuer verlief Alles ein wenig anders: Eine wechselnde Schar ehrenamtlicher Helfer der AWO Kissing und Mering fuhr jeden Morgen nach Althegnenberg, um den Kindern und Betreuern vor Ort ein abwechslungsreiches Frühstück zu bereiten. Das Mittagessen brachte die Metzgerei Mödl aus Prittriching. Doch schon am Nachmittag schwärmten die fleißigen Helfer wieder aus, um die Kinder für den Heimweg zu stärken. Als ehrenamtliche Helfer seien besonders erwähnt: Heidemarie Stauber, Sigrid und Johann Höß, Ingrid Mineif, Maria Czerny, Danuta Nandzik, Zita Hofmeister Hielscher, Josefine Seifert, Peter Hanel und Claudia Beckerbauer aus Kissing und Herr und Frau Schuh aus Mering.

Die Betreuung der Kinder erfolgte professionell mit Ehrenamtlichen, die im Bereich der Kindererziehung tätig sind und teilweise diese Erfahrung für Ihr weiterführendes Studium nutzen konnten. Mit Spielen, Basteln und viel Spaß sorgten sich Anna Krämer, Julia Käsbauer, Hedwig Endres, Tabea Laaber, Eva Rohrmoser, Manuel Sontheimer  und Isabell Ossner um die Kinder. Wie immer waren der Besuch des Freizeitparks Poing und ein Tag in Jimmys Funpark die Highlights der Ferienfreizeit.

Auch Reinhard Gürtner, Bürgermeister von Kissing, und Reiner Heinrich, 3. Bürgermeister von Mering, trafen sich mit Ihrem Amtskollegen Hans Dosch vor Ort. Dabei erinnerte der Kreisvorsitzende der AWO Günter Vogt an die lange Tradition der Stadtranderholung, die bereits 1961 in der Waldgaststätte Friedenau begann. 5 Mark war damals der Tagessatz pro Kind, wie Peter Hanel aus der Chronik der AWO Kissing zitierte. Isabel Ossner als Leitung vor Ort und Thomas Muth, Vorsitzender der AWO Kissing, bedankten sich bei Paul Dosch mit einem wohlschmeckenden „Tropfen“. Noch mehr Freude schien aufzukommen, als das Vorstandsmitglied der AWO Schwaben, Wolfgang Mayr-Schwarzenbach mit Antonia Kraus, Projektleiterin für Kinder- und Jugendarbeit, die Kinder mit Gummibärchen und Eis überraschten.

Alle Kinder, Betreuerinnen und Betreuer wünschen sich, dass die Ferienfreizeit auch im nächsten Jahr wieder in Althegenenberg stattfindet.